Artikel aus "costa-info.de" vom 02.03.2010

Presseinformation – und für alle Deutschen Clubs, Vereine und Organisationen

Gemeinsam etwas bewegen
Das Seniorennetzwerk Costa Blanca entsteht

Als eine Konsequenz aus dem Patientenforum der Clinica Glorieta und dem Euro Club Informationsabend zum Thema Pflege trafen sich ca. 40 Personen am 22.02.2010 um die Themen Gesundheit – Pflege – Wohnen für Langzeiturlauber und Altersresidenten zu erörtern. Der Abend begann mit einem Vortrag unter dem Motto „ Aufgewacht und mitgemacht “. Die relevanten Punkte aller drei Themengebiete wurden ausführlich dargestellt. Anschließend ergab sich eine angeregte Diskussion. Der Abend endete mit der Willenserklärung sich zu einem Netzwerk zusammenzuschließen und der Verabschiedung einer Zielsetzung. Fast alle der Anwesenden dokumentierten mit Ihrer Unterschrift Ihr Einverständnis mit den Zielen. Man brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass sich noch viele Menschen dem Seniorennetzwerk Costa Blanca anschließen werden. Eine Internetseite ist unter snwbc.org in Arbeit und man wird per E-Mail die Möglichkeit haben, sein Einverständnis mit der Zielsetzung zu artikulieren.

Seniorennetzwerk Costa Blanca

Deutsche Langzeiturlauber und Altersresidenten in Spanien gibt es schon seit vielen Jahren. Im Zuge des Vereinten Europas hat die Anzahl über die Jahre hinweg zugenommen. Nach Schätzungen der Deutschen Botschaft Madrid leben so um 600.000 Deutsche in Spanien, der größte Teil an der Küste. Davon wiederum ist der größere Teil Langzeiturlauber oder Altersresidenten. Gerade für älter werdende Menschen gewinnt ihr Wohnumfeld immer mehr an Bedeutung, wenn die Mobilität geringer wird und wenn man alleine lebt. Auf existierende Spanische Hilfs- und Unterstützungsangebote zuzugreifen ist in vielen Fällen durch die Sprachbarriere und die fehlende Anmeldung schwierig. Ohne Zweifel hat sich in letzter Zeit in diesem Umfeld einiges verbessert. Mit seiner Krankenkassenkarte in Spanien zum Arzt zu gehen, wie in Deutschland. Wer hätte vor einigen Jahren gedacht, dass dies möglich wird. Allerdings sind die Krankenkassen, die Verträge mit Ärzten im Ausland schließen noch die Ausnahme. Es müssen mehr werden. Eine Pflegegeldzahlung im Ausland wurde ebenso erreicht. Doch noch gibt es erhebliche Lücken, die im Laufe der Zeit geschlossen werden müssen. Das Seniorennetzwerk Costa Blanca will durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit und Aktionen zur Schließung dieser Lücken beitragen. Krankenkassen müssen davon überzeugt werden, dass es ein Dienst an ihren Kunden ist, wenn sie Verträge im Ausland abschließen. Weiterhin wurde zum Beispiel im Juli 2009 ein Modellprojekt Pflegeberatung für Deutsche Altersresidenten in Spanien angekündigt. Wir wollen, dass dieses Projekt realisiert wird. Darüber hinaus wollen wir die Arbeit dieser Stützpunkte durch Gewinnung von Ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützen. Das Seniorennetzwerk Costa Blanca möchte auch eine Plattform bieten für Informations- und Ideenaustausch für Menschen, die sich für ein gemeinschaftliches Wohnen im Alter interessieren.

Zusammenfassung
• Weitere Krankenkassen müssen überzeugt werden Verträge mit Ärzten abzuschließen
• Das Modellprojekt Pflegeberatung im Ausland muss realisiert und unterstützt werden
• Menschen zusammenbringen die sich für gemeinschaftliche Wohnformen interessieren

Die Unterstützung aller Deutschen Vereine, Clubs und Organisationen zur Erreichung der oben genannten Ziele ist willkommen. Alle Langzeiturlauber und Altersresidenten sind aufgerufen sich im Seniorennetzwerk Costa Blanca zusammenzuschließen. Gemeinsam können wir etwas erreichen, lasst uns beginnen !

Klaus Bufe
Seniorennetzwerk Costa Blanca
Denia, Tel. 965789002